Über uns

Das mudac – Musée de design et d’arts appliqués contemporains ist die einzige Institution der Westschweiz, die ganz dem Design gewidmet ist.

Seine Identität und sein internationaler Ruf gründen auf Hunderten ambitionierter und oft ungewöhnlicher Ausstellungen. Es verfolgt weiterhin eine Politik der Öffnung und des Austauschs zwischen den verschiedenen Bereichen des zeitgenössischen Schaffens.
Seine Programmgestaltung ermöglicht die Entdeckung von Designer*innen und Kunstschaffenden im Rahmen von Einzelausstellungen und bezieht auch Ausstellungen ein, welche die Öffentlichkeit zu aktuellen gesellschaftlichen Themen befragen.
Sie zeugt von dem Interesse des Museums an der Welt, in der es sich befindet, und an der grossen Bandbreite, die der Begriff Design selbst auszeichnet.

Dank der Vielfalt der Gesichtspunkte jedes Projekts vermochte sich das mudac auf der nationalen wie internationalen Bühne zu behaupten, indem es seine Ausstellungen seinen Partnerinstitutionen anbot. So konnte man in Europa und Asien zahlreiche Ausstellungen made in mudac entdecken.

Das mudac ist offen für Kooperationen und arbeitet regelmässig mit den Westschweizer Hochschulen der zusammen. Seine Forschungen werden regelmässig in seinen eigenen Katalogen veröffentlicht, an denen zahlreiche Forschende aus allen Fachbereichen mitwirken.

Aufgaben und Werte

Mut

Ob es sich um Ausstellungen für das breite Publikum oder um spezifischere Veranstaltungen, eine Carte blanche für Kunstschaffende oder einen historischen Blick auf eine bestimmte Produktion handelt, jede Ausstellung bietet neue Perspektiven und gibt allen die Möglichkeit, ihre Umwelt zu hinterfragen.

Zugänglichkeit

Das mudac ist bestrebt, jedes Projekt für alle zugänglich zu machen. Für jede Ausstellung wird ein reichhaltiges Vermittlungsangebot (Führungen, Workshops für alle, Kreativworkshops für Kinder, Vorträge) entwickelt, überarbeitet und erneuert.

Ambition

Ausstellungen und Ankäufe müssen Kriterien der Qualität und Mustergültigkeit erfüllen, um der Öffentlichkeit einen Diskurs über Design vermitteln zu können. Das mudac ist zudem offen für ambitionierte Projekte wie die Archivierung von Prototypen zeitgenössischer Designer*innen oder den Einsatz neuer Technologien.

Transdisziplinarität

Die Bezüge zur zeitgenössischen Kunst sind zu einem Markenzeichen des mudac geworden. Um die Transdisziplinarität zu fördern, öffnet es seine Türen für die Bühnenkünste und andere aktuelle Sparten: Tanz, Theater, Fotografie und Musik. Das mudac versteht sich somit als Plattform für den freien Austausch zwischen verschiedenen schweizerischen und internationalen künstlerischen Ausdrucksformen. Ausserdem arbeitet es mit zahlreichen Festivals, Institutionen und Marken zusammen.

Passion

Das mudac kann auf ein begeisterungsfähiges Team zählen. Von der Verwaltung zur Konservierung, von der Kommunikation über die Technik zur Kunstvermittlung – alle teilen die Werte und Ambitionen des mudac und arbeiten daran, diese in ihre tägliche Arbeit einzubeziehen.

Engagement

Im In- und Ausland anerkannt, geht das mudac mit seinen Sammlungen und Ausstellungen auf Reisen und beweist so sein unermüdliches Engagement für alle, die im Designbereich tätig sind. Es sucht ständig Antworten auf die Fragen, die unsere heutigen Gesellschaften aufwerfen.

Geschichte

Von 1967 bis 2000 in der Avenue de Villamont, dann von 2000 bis 2020 an der Place de la Cathédrale und heute der PLATEFORME 10 – das mudac fördert weiterhin die Transdisziplinarität und die Dynamik des Austauschs mit anderen Bereichen.

PLATEFORME 10

Das mudac und das Musée de l’Elysée ziehen in das neue Kunstviertel Plateforme 10 unweit des Bahnhofs von Lausanne ein.

Die feierliche Schlüsselübergabe des neuen Gebäudes findet vom 4. bis 7. November 2021 statt. Am 18. Juni 2022 öffnet das mudac seine Ausstellungsräume dem Publikum.