Der Erde zuhören
mudac collection

18.06 – 25.09.2022

Ausstellungen

Die Klima- und Umweltkrise ist sicherlich die grösste Herausforderung des 21. Jahrhunderts, der sich die Menschheit zu stellen hat. Die Erde leidet und sucht uns durch verschiedene Mittel zu warnen: Klimastörungen, steigende Wasserstände, Rückgang der Artenvielfalt oder Aussterben bestimmter Arten. Die ökologische Dringlichkeit ist in allen Teilen der Erde zu spüren, auch in der Welt des Designs und der angewandten Kunst. Das mudac, das seine Sammlung auf aktuelle gesellschaftliche Themen ausrichtet, nimmt seit einigen Jahren Stücke auf, die uns darauf aufmerksam machen, was die Erde uns zu sagen hat.

Écouter la Terre – Der Erde zuhören lässt uns in die Sammlung des mudac eintauchen, in deren verschiedenen miteinander verknüpften Bereichen – Design, Keramik, Glaskunst, zeitgenössische Druckgrafik und zeitgenössischer Schmuck – sich die Herausforderungen des Klimawandels spiegeln. Die Werke bestätigen das Engagement der Designer:innen und öffnen den Blick auf das, was möglich erscheint. Sie sind ein Appell an uns, die Natur nicht mehr nur unter dem Gesichtspunkt der Rentabilität, der Produktivität oder als grenzenlose Ressource zu betrachten, die den menschlichen Aktivitäten zu dienen hat. Sie bitten uns, auf die Phänomene zu hören, die von der Vielfalt unseres Planeten zeugen, und uns der Gefährdung dieses Gleichgewichts bewusst zu werden.

Kuratorium
Amélie Bannwart
Isaline Vuille

Szenografie
Magali Conus
Boris Dennler

Wettbewerb - Publikumswerk

Während der Ausstellung ist das Publikum eingeladen, am Wettbewerb RTS Culture xmudac teilzunehmen, entweder vor Ort oder online auf avecvous.rts.ch oder mudac.ch. Zu gewinnen gibt es Tickets für die Plateforme 10, Führungen, Gutscheine für den Buchshop mudac-Photo Elysée und ein Treffen mit dem/der gewinnenden Künstler/in am 8. September im mudac auf Plateforme 10.

Ausgestellte Kunstschaffende

→ Adrien Chevalley (CH)
→ Céline Cléron (FR)
→ Laura Couto Rosado (CH)
→ Bouke de Vries (BE)
→ Boris Dennler (CH)
→ Anaïs Dunn (FR)
→ FormaFantasma (IT)
→ Laure Gonthier (CH)
→ Fabrice Gygi & Marine Julié (CH, FR)
→ David Horvitz (US)
→ huber.huber (CH)
→ Claudie et Francis Hunzinger (FR)
→ Anne Knödler (D)
→ Tomas Kral (SL)

→ Tomas Libertiny (SK)
→ Benoît Maire (FR)
→ Yusuké Offhause (FR/JP)
→ Yann Oulevay (CH)
→ Sandrine Pelletier (CH)
→ Adrien Rovero (CH)
→ Denis Savary (CH)
→ Maude Schneider (CH)
→ Bernhard Schobinger (CH)
→ Brynjar Sigurdarson (IS)
→ Verena Sieber-Fuchs (CH)
→ Studio Wieki Somers (NL)
→ Nel Verbeke (BE)
→ Pedro Wirz (CH/BR)

Ausstellungsführer

Für alle Personen, welche die Ausstellung frei besuchen möchten, steht ein von der Grafikerin Anaëlle Clot speziell gestalteter Ausstellungsführer kostenlos zur Verfügung.
Eine Broschüre, die einen auf Kinder von 8 bis 12 Jahren zugeschnittenen Rundgang durch die Ausstellung vorschlägt, ist ebenfalls erhältlich.

Partner

Die Ausstellung wird von ihren Partnern unterstützt: Julius Bar, Hauptpartner, und RTS-Radio Télévision Suisse, Medienpartner der Ausstellung.